vesperkirche    berichte    spenden+mithilfe    kontakt, impressum    suppenküche   
 
  :: Pforzheimer Vesperkirche /  Berichte /  Gottesdienste  
 
 
   10 jahre suppenküche
 
   GOTTESDIENSTE
 
abschluss der 18. pforzheimer vesperkirche
 
eröffnung der 15. pforzheimer vesperkirche
 
eröffnung der 14. pforzheimer vesperkirche
 
eröffnung der 13. pforzheimer vesperkirche
 
eröffnung der 12. pforzheimer vesperkirche
 
abschluss der 12. pforzheimer vesperkirche
 
impulse
 
   fakten
 
   erfahrungsberichte
 
   vesperkirchenbuch
 
   und nach der vesperkirche?
 
   bilder
 

Eröffnung der 14. Pforzheimer Vesperkirche am 14. Januar 2013






Das ist mein Gebot, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch liebe.

Meditation

O Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,

dass ich Liebe übe, wo man sich hasst,
dass ich verzeihe, wo man sich beleidigt,
dass ich verbinde da, wo Streit ist,
dass ich die Wahrheit sage, wo der Irrtum herrscht,
dass ich den Glauben bringe, wo der Zweifel drückt,
dass ich die Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält,
dass ich dein Licht anzünde, wo die Finsternis regiert,
dass ich Freude mache, wo der Kummer wohnt.

Herr, lass mich trachten:
nicht dass ich getröstet werde, sondern, dass ich andere tröste,
nicht dass ich verstanden werde, sondern dass ich andere verstehe;
nicht dass ich geliebt werde, sondern ich andere liebe.

Denn wer da hingibt, der empfängt, wer sich selbst vergisst, der findet; wer verzeiht, dem wird verziehen; und wer stirbt, erwacht zum ewigen Leben.

Lesung und Predigttext

Johannes 15, 9-17

Das Gebot der Liebe

Wie mich mein Vater liebt, so liebe ich euch auch. Bleibt in meiner Liebe! Wenn ihr meine Gebote haltet, so bleibt ihr in meiner Liebe, wie ich meines Vaters Gebote halte und bleibe in seiner Liebe. Das sage ich euch, damit meine Freude in euch bleibe und eure Freude vollkommen werde.

Das ist mein Gebot, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch liebe.

Niemand hat größere Liebe als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde. Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete. Ich sage hinfort nicht, dass ihr Knechte seid; denn ein Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Euch aber habe ich gesagt, dass ihr Freunde seid; denn alles, was ich von meinem Vater gehört habe, habe ich euch kundgetan.

Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und bestimmt, dass ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibt, damit, wenn ihr den Vater bittet in meinem Namen, er's euch gebe. Das gebiete ich euch, dass ihr euch untereinander liebt.



Schlussandacht


Herr, wir bitten: Komm und segne uns; lege auf uns deinen Frieden. Segnend halte Hände über uns. Rühr uns an mit deiner Kraft.

In die Nacht der Welt hast du uns gestellt, deine Freude auszubreiten. In der Traurigkeit, mitten in dem Leid, lass uns deine Boten sein. 

In das Leid der Welt hast du uns gestellt, deine Liebe zu bezeugen. Lass uns Gutes tun und nicht eher ruhn, bis wir dich im Lichte sehn.



copyright 2017 Michael Kiefer-Berkmann